Ein Wort zu Weihnachten

13 Dez

Weihnachten steht wieder vor der Tür. Man kann es ja gar nicht übersehen. Im Fernsehen werden wir Männer ja mit Parfümwerbung gerade zugeschüttet und das sogar während der Fussballsendungen!!!! Wir sollen unseren Frauen Parfüm kaufen, nicht irgendeins, sondern das besonders Teure. Gleichzeitig werden wir wieder zu Spenden, für alles mögliche, aufgerufen. Die Kirche darf natürlich auch nicht fehlen, mit Aufrufen zu Nächstenliebe und natürlich zu Spenden. Warum spendet die Kirche eigentlich nicht? Nächstenliebe? Ja, aber einige Pfaffen haben das dann doch falsch verstanden und übertreiben dabei, wie man immer wieder sieht. Alleine mit dem Vermögen der katholischen Kirche, könnte der Hunger in der Welt SOFORT beendet werden und die Kirche würde immer noch genug übrig behalten. Es werden uns immer wieder hungernde Kinder gezeigt und dann die entsprechenden Bankdaten. Die Kirche möchte, dass wir ein schlechtes Gewissen haben. Wir sollen dann Geld spenden, um unser Gewissen zu erleichtern. Ein Grossteil des Geldes kommt sowieso nie an. Es verschwindet im Nirwana der Helfer und Vermittler und der Bürokratie. Dann sollen wir für Forschungen nach Heilmitteln spenden. Warum ? Wir zahlen ja Steuern und überteuerte Medikamente. Die Pharmaindustrie fährt mit die grössten Gewinne ein. Die haben genug Geld zum Forschen und wenn dann noch alle Politiker und überbezahlte Banker und andere Manager zahlen würden, könnte problemlos alles bezahlt werden. Weihnachten, Fest der Liebe.

Es ist mitlerweile ein Fest des Konsums geworden. Die Menschen sollen sich ihres schlechten Gewissens, anderen gegenüber , frei kaufen.

 Wir, bei uns in der Familie, haben mit Weihnachten als solches nichts zu tun. Es ist eine Zeit, wo sich die verstreute Familie, ein paar Tage trifft.

Doch immer noch „feiern“ viele Menschen das dogmatische Weihnachten der Kirche. Menschen werden zwangsverpflichtet sich etwas zu schenken und sich mit anderen Verwandten, an einen Tisch zu setzen, obwohl man sie gar nicht leiden kann und auch nichts gemeinsam hat, ausser dass man irgendwie verwand ist. Für Kinder kann Weihnachten eine wunderschöne Zeit sein, nur ändert sich auch hier alles. Es gibt ja kaum noch einen Dreijährigen , der nicht den Weihnachtsmann gegoogelt hat, um zu schauen, wer der Alte eigentlich ist. Geschenke sind gut, wenn sie überlegt aus dem Herzen kommen. Es sollte wirklich ein Familienfest sein und nicht ein Fest einer Institution und Profitfirma, wie es die Kirche nunmal ist, die die Leute nur kontrollieren und über den Tisch ziehen will.

Weihnachten ist für mich ein Fest der Familie, wo man sich was schenken kann, aber nicht muss. Wo man Zeit miteinander verbringt , welches schon mit das grösste Geschenk ist. Wo man sich austauscht, miteinander kocht und lacht, fernab einer erfundene Ideologie und nur mit wirklich den Menschen, mit denen man auch wirklich Zeit verbringen möchte.

Überlegt mal wirklich, was ihr gerne an Weihnachten machen wollt und mit wem?! Nennt es anders, gebt den Tagen einen eigenen Namen. Lasst euch kein schlechtes Gewissen einreden, denn das sollten die haben, die euch euch das Einreden wollen!!

Schenkt etwas, wenn ihr das auch wollt und nicht weil ein bestimmtes Datum erreicht ist. Man kann das ganze Jahr über Geschenke machen und die besten Geschenke sind nicht die teuersten und grössten, sondern die , die aus dem Herzen kommen.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit, mit netten Menschen und ausschliesslich mit euren eigenen Vorstellungen und Ideen.

Und wie immer, dass ist alles nur meine eigene persönliche Meinung . Ihr dürft gerne eure eigene haben 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.